Kosten der Beratung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle forderte für die genannte Form der Gebäudeenergieberatung
für seine Vor-Ort-Berater eine Mindestvergütungsvereinbarung der Beratungskosten wie folgt vor:

A: Ein- und Zweifamilienhaus 450 €
B: Gebäude bis 6 Wohneinheiten (WE) 600 €
C: Gebäude bis 15 WE 850 €
D: Gebäude bis 30 WE 1100 €
E: Gebäude bis 60 WE 1350 €
F: Gebäude bis 120 WE 1600 €

Diese Aufteilung ergibt wenig Sinn.
Wie Sie im Punkt Datenerfassung nachlesen können, liegt die Unterscheidung beim Aufwand zur Erstellung
einer Gebäudeenergieberatung nicht in der Gebäudegröße, sondern in der eigenen Datenerfassung vor Ort.
Wenn es sich um ein kompaktes Gebäude handelt, von dem es auch noch Zeichnungen und
Bauteilbeschreibungen gibt, ist die Datenerfassung vor Ort schnell geschehen. Wenn keine Daten vorliegen
und das Gebäude verwinkelt ist, dann stellt z.B. das Aufmaß trotz Einsatz moderner Laser-Messgeräte einen
hohen Zeitaufwand dar.

Daher halte ich folgende Kostenvereinbarung für beide Seiten für fairer:

Gebäudeenergieberatung pauschal : 390 €

zuzüglich Datenerfassung vor Ort:       40 €/Stunde


maximal jedoch die von A bis F genannten Sätze,

also z.B. für ein Mehrfamilienhaus mit 6 WE 600 €.

Zum Ausdruck des Gutachtens (ca. 50 Seiten) wird zusätzlich kostenlos auch der Energiepass erstellt,
auf Wunsch auch erst nach einer erfolgten Maßnahme.

Alle Preise zuzüglich der zum Zeitpunkt der Rechnungsstellung gültigen Mehrwertsteuer.

Weitere Leistung (Infrarot-Wärmebilder, Blower-Door-Test etc.) nach Vereinbarung, im Zuge einer
Gebäudeenergieberatung jedoch grundsätzlich zu einem reduzierten Preis.

Hier können Sie weiter schauen:

1. Datenerfassung

2. Berechnungen

3. Sanierungsvorschläge




4. Kosten